Warum wird überhaupt eine Klinische Obduktion vorgenommen?

Die klinische Obduktion soll ungeklärte Fragen der Familie und der behandelnden Ärzte beantworten, das heißt, Fragen bezüglich der Haupterkrankung, der Todesursache und weiterer Erkrankungen. Wichtig ist auch festzustellen, ob Krankheiten zu Lebzeiten unentdeckt geblieben sind und zum Tode beigetragen haben. Auch im Zeitalter des vermeintlich „gläsernen Patienten“ werden über die klinische Obduktion oft noch medizinisch sehr wichtige Beobachtungen gemacht und neue Erkenntnisse gewonnen. Die Feststellung der Todesursache ist für die Familie oft von besonderer Bedeutung. Entscheidend aber ist, dass alles, was man bei der klinischen Obduktion eines verstorbenen Patienten lernt, bei der zukünftigen Behandlung anderer Patienten mit gleichartigen Krankheiten hilft. Zahllose Erkrankungen wurden durch klinische Obduktionen erst entdeckt bzw. in ihrem Wesen und Verlauf aufgeklärt und verstanden. Einen großen Teil unseres heutigen Verständnisses von Krankheit und Tod verdanken wir der klinischen Obduktion.